Mütze stricken

Mützen – Wärmendes Accessoire für den Winter

Schnell hat man eine Mütze gestrickt und kann sich mit diesem selbst hergestellten Accessoire im Winter jedes Outfit aufpeppen. Eine Mütze stricken ist eine entspannende und kreative Beschäftigung.

Mützen Strickanleitung:

Sehr beliebt sind zur Zeit Oversized (oder slouched) Beanies, die man wie folgt strickt.

Zunächst macht man eine Maschenprobe, um den passenden Umfang zu errechnen. Zum Stricken einer Mütze benötigt man eine Rundstricknadel oder ein Nadelspiel. Bei einer Wolle, die mit Stricknadeln Nr. 4,5 bis 5 strickt, benötigt man etwa 70 Maschen. Nun strickt man zunächst ca. 5 cm im Rippenmuster (1 M. re., 1 M. li.). Danach nimmt man in der ersten Reihe, die man glatt rechts (beim Rundenstricken strickt man hierzu alle Reihen rechts) strickt, nimmt man etwa 10 Maschen zu, indem man jeweils aus einer Masche 2 Maschen herausstrickt. Ein hübsches Muster erhält man, wenn man etwa alle 5 Reihen eine Reihe links strickt oder immer 5 Reihen rechts und anschließend 5 Reihen links strickt. Nach etwa 20 bis 25 cm Höhe beginnt man mit den Abnahmen. Am besten probiert man immer wieder an, um die persönlich bevorzugte Länge zu erhalten. Zum Abnehmen strickt man immer 2 Maschen zusammen, bis man nur noch etwa 10 Maschen auf der Nadel hat. Hier führt man nun den Faden hindurch und zieht das Ganze zusammen.

Sehr hübsch ist auch eine Ballonmütze im Halbpatentmuster.

Hier macht man ebenfalls eine Maschenprobe und strickt das Bündchen entsprechend der ersten Mütze. Anschließend wechselt man ins Halbpatentmuster. Dadurch entsteht genügend Weite, so dass man keine Maschen zunehmen muss. Das Halbpatentmuster in Runden geht wie folgt:
Man strickt in der 1. Reihe immer abwechselnd 1 M. mit Umschlag li. Abheben, 1 M. links. In der 2. Reihe wird die Masche mit dem Umschlag re. zusammengestrickt und anschließend 1 M. links. Diese beiden Reihen werden ständig wiederholt. In einer Höhe von 20 cm fädelt man den Strickfaden durch alle Maschen und zieht alles zusammen.