Raglan stricken

Strickanleitung Raglanpullover

Ein Raglanpullover ist ein Pullover mit einem besonderen Schnitt. Die Ärmel eines Raglanpullovers umfassen auch die Schulterpartie und enden am Kragen. Es gibt unterschiedliche Geschichten um den Ursprung von Raglanärmeln, aber vermutlich geht diese Ärmelart auf Lord Raglan zurück, der im 19. Jahrhundert in England lebte. Da Lord Raglan in einer Schlacht einen Arm verloren hatte, wurde ein besonderer Mantel für ihn angefertigt, in dem er mit nur einer Hand hineinschlüpfen konnte. Das war der Anfang des Raglanpullovers.

Beim Raglanpullover stricken gibt es zwei unterschiedliche Arten den Pullover zu fertigen. Beim Raglan von oben wird der Pullover am Kragen begonnen, es werden Maschen zugenommen im Oberkörperbereich und schließlich werden die Ärmel und Vorder- und Rückseite gestrickt. Die Alternative ist ein Raglan von unten, der hier beschrieben wird. Diese Raglan Strickanleitung hat den Vorteil, dass man am Schluss kaum Fäden vernähen muss. Die traditionellen Isländer-Pullover werden auf diese Weise gestrickt, ihre Besonderheit ist eine Passe mit wunderschönen Mustern.

Raglanpullover Strickanleitung

Nach dem Fertigen einer Maschenprobe wird berechnet wie viele Maschen für Vorder- und Rückenteil benötigt werden. Am einfachsten misst man einen Pullover, der eine gute Passform hat, unter dem Armbereich. Wenn der Pullover z.B. 50 cm im Durchmesser ist, braucht man 100cm. Wenn beispielsweise bei der Maschenprobe 18 Maschen 10 cm breit sind, benötigt man 180 Maschen. Wenn das Bündchen enger sein soll, wird dieser gerippt gestrickt und mit 5 – 10 % weniger Maschen. Es wird nun die gewünschte Länge gestrickt und die Maschen stillgelegt, bei unserem Beispiel – Damengröße M – werden etwa 40 – 45 cm in der Länge gestrickt.

Dann werden die Ärmel gestrickt. Nach dem Messen eines Pullovers am Ärmelloch und am oberen Ende wird anhand der Maschenprobe ausgerechnet wie viele Maschen angeschlagen werden und wie viele Maschen am oberen Ende des Ärmels sind. Bei unserem Beispiel werden 60 Maschen angeschlagen – oder entsprechend weniger für das Bündchen. Nach dem Bündchen nimmt man in ungefähr jeder 5. Reihe an derselben Stelle zu und strickt den Ärmel bis zur gewünschten Länge, ebenfalls 40 – 45 cm. Danach wird der zweite Ärmel genauso gestrickt.

Nun strickt man alle Teile zusammen, bei der Aufnahme eines neuen Teils wird jeweils ein Maschenmarkierer gelegt. Zuerst die Maschen des Vorderteils, dann 10 Maschen stilllegen, dann die Maschen des ersten Ärmels, bei dem die gleiche Anzahl von Maschen in der Mitte (Zunahmestelle) stillgelegt wurden, dann das Rückenteil, wieder dieselbe Anzahl von Maschen stilllegen, und schließlich den zweiten Ärmel, an dem auch wieder Maschen stillgelegt wurden (unser Beispielpullover hat nun 300 Maschen).

Für die Passe wird beim Raglan stricken nun an den vier Maschenmarkierungen in jeder Reihe eine Masche abgenommen, bis die Passe lang genug ist und nur noch die Kragenmaschen (80 Maschen) übrig sind. Den gewünschten Kragen stricken, die stillgelegten Maschen unter beiden Armen im Maschenstich zusammennähen – fertig ist der Raglanpullover!